Suche
Kontakt
Drucken

Informationen zur Installation von Absetzmengenzählern

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Wasser- und Abwasserzweckverbände gewähren dem Kunden gem. der Beitrags-, Kostenerstattungs- und Gebührensatzung die Trinkwassermenge, die zur Beregnung/Bewässerung genutzt wird und nachweislich nicht als Abwasser in die Kanalisation eingeleitet wird, bei der Berechnung des Entwässerungsentgeltes abzusetzen.

Der Nachweis über die in die öffentlichen Entwässerungsanlagen nicht eingeleiteten Wassermengen ist grundsätzlich durch den frostsicheren Einbau eines Wasserzählers (kein Ventil- oder Zapfhahnzähler) zu erbringen.

Da dieser Zähler im rechtsgeschäftlichen Verkehr eingesetzt wird, das heißt, seine Anzeige unmittelbar als Berechnungsgrundlage für die Wasserverbrauchskosten herangezogen wird, muss dieser Zähler geeicht bzw. beglaubigt sein.

Die Gültigkeitsdauer der Eichung bzw. Beglaubigung beträgt längstens 6 Jahre. Nach Ablauf dieser Frist muss der Zähler ausgebaut und nachbeglaubigt bzw. erneuert werden.

Die entstehenden Kosten für die Bearbeitung, Abnahme und Verplombung des Unterzählers werden dem Kunden/Eigentümer durch den WAZV in Rechnung gestellt (siehe Anmeldeformular).

Sollten Sie sich für den Einbau eines Absetzmengenzählers entschließen, bitten wir Sie, das Anmeldeformular ausgefüllt an WAZV zurück zu senden. Das Formular gilt gleichzeitig als Antrag. Ein geeigneter Unterzähler kann auch in unserem Unternehmen käuflich erworben werden und ist entsprechend den technischen Vorgaben des Zweckverbandes einzubauen und zu unterhalten.

Mit der Installation von Absetzmengenzählern ist nur ein im Installationsverzeichnis eingetragenes Installationsunternehmen zu beauftragen.

Bei der Abnahme des Absetzmengenzählers sind der Name und die Zulassungsnummer (Rechnung) des von Ihnen beauftragten „Installationsunternehmens vorzulegen, wenn kein Bestätigungsvermerk (Firmenstempel) auf dem beiliegenden Formblatt eingetragen ist. Die Zulassungsnummer teilt Ihnen Ihr Installateur bei Auftragserteilung mit.

Erst nach der Abnahme der Anlage durch die Mitarbeiter unseres Unternehmens wird turnusmäßig der Wasserzählerstand abgelesen. Dieser registrierte Verbrauch wird dann bei der Berechnung der Abwassermenge abgesetzt. Diese Abnahme ist nach §18 der Satzung über die Erhebung von Anschlussbeiträgen, Kostenerstattung für den Grundstücksanschluss und Gebühren zur Finanzierung der leitungsgebundenen Entwässerungsanlage des Wasser- und Abwasserzweckverbandes gebührenpflichtig.

(Beitrags-, Kostenerstattungs- und Gebührensatzung des Zweckverbandes – BKGS)
Einen Abnahmetermin können Sie mit unseren Mitarbeiter in der Abteilung Verbrauchsabrechnung
(Telefon 033203/ 345-142) vereinbaren, Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Passende Anträge finden Sie unter der Rubrik Service/Formulare.